Unsere Wirklichkeit – Ursache und Wirkung

Unsere Wirklichkeit - Ursache und Wirkung - 

Das Gesetz von Ursache und Wirkung oder Aktion - Reaktion kennen wir alle noch vom Physikunterricht her. Dieses Kausalitäts-Prinzip eignet sich bestens als Denkmodell für die Erklärung der Erschaffung unserer Wirklichkeit.

Das Gesetz sagt uns ganz einfach:

Wo eine Ursache ist, muss auch eine Wirkung sein, oder anders herum:
Wo eine Wirkung ist, muss dieser Wirkung gesetzesgemäß eine Ursache vorausgegangen sein.
Das Eine bedingt das Andere. Es sind Gegenpole, wenn Du so willst. Nimm einen Pol weg, dann verschwindet ja bekanntlich auch immer der Andere. Nun, was hat dieses Naturgesetz mit Deinem Leben zu tun?

Schauen wir uns das Gesetz einmal näher an. Nehmen wir zunächst einmal den Begriff „Wirkung“.
Was ist das eigentlich „Wirkung“?   Wirkung ist immer das, was jetzt gerade ist.

  • Zum Beispiel die Tatsache, dass Du jetzt diesen Beitrag liest, ist eine Wirkung. Es ist ganz einfach ein Fakt, es ist die Wirklichkeit. Das hatte irgendwann und irgendwo eine Ursache.
  • Deine momentane berufliche Situation, egal ob sich diese im Moment günstig oder ungünstig darstellt, ist Wirklichkeit und hatte eine Ursache.
  • Das Ziel, das Du gestern erreicht hast, war Wirkung. Etwas war Wirklichkeit geworden in der Welt der Fakten, und das hatte eine Ursache.
  • Das Ziel das Du vorgestern nicht erreicht hast, war ebenfalls Wirkung und hatte eine Ursache.
  • Deine aktuellen Probleme sind Wirklichkeit und hatten eine Ursache.
  • Alles, was ist, egal in welchem Bereich, ist Wirkung und jede Wirkung hat eine Ursache.


So weit so gut. Aber jetzt, was ist Ursache? Ursache ist immer Dein Geist, oder etwas vereinfacht ausgedrückt: Ursache sind immer Deine Gedanken.

Denken  

Somit erweitert sich nun das Gesetz, indem Du jetzt sagen musst: Mein Denken ist Ursache und dieser Ursache folgt gesetzesgemäß die entsprechende Wirkung. Oder nochmals anders herum:
Deine momentane Situation ist die Wirkung Deiner früheren Gedanken. Diese Erkenntnis ist ganz zentral. Lese nicht einfach so darüber hinweg !

Dort, wo Du heute stehst, stehst Du aufgrund Deiner früheren Gedanken und den daraus resultierenden Handlungen. Solltest Du also nicht endlich die Verantwortung für Deine Situation übernehmen?

Beobachte die Menschen! Wenn diese sich in einer ungünstigen Situation befinden, werden sie in der Regel plötzlich sehr kreativ.  Sie finden 100 Erklärungen dafür, dass sie selbst unmöglich etwas zu ihrer misslichen Situation beigetragen haben. Es sei ihnen halt einfach so widerfahren und selbstverständlich sind die Anderen Schuld, das ist wohl klar.

Irrtum! Sie ernten doch immer genau das, was Sie säen. Dass was Sie ernten sind die Situationen die sich in Ihrem Leben ergeben.

- das, was Du säst sind Deine Gedanken.

Auf dem Acker, im Feld in Deinem Garten sind Dir diese Zusammenhänge sonnenklar. Wenn Du in Deinem Garten Tomaten ernten möchtest, darfst Du nie und nimmer Radieschen säen. Das haut einfach nicht hin. Du bist also das Ergebnis Deiner früheren Gedanken.

Ich behaupte, da wo Du heute stehst, stehst Du aufgrund Deiner bisher mehrheitlich undiszipliniert produzierten Gedanken. Überlege einmal, was alles an Gedanken durch Deinen Kopf fließt, bevor Du nur Dein Frühstücksei geköpft hast.

Das sind bereits über 1000 Gedanken, die Dir zum größten Teil nicht einmal richtig bewusst sind.
Aus der Summe der Qualität dieser Gedanken entsteht ein Ursache-Potential. Und dieses bringt zwingend und gesetzesgemäß früher oder später die entsprechende Wirkung in Dein Leben.

"Erzähle mir Deine Vergangenheit und ich werde Deine Zukunft erkennen."

Konfuzius

Zufälle 

Ja, aber da gibt es doch noch die Zufälle die ich nicht beeinflussen kann, höre ich Dich denken.
Nochmals Irrtum! Es gibt keine Zufälle. Zufall ist eine Wirkung deren Ursache Du nicht kennst. Aber Achtung. Nur weil Du die Ursache nicht kennst, heißt das noch lange nicht, dass keine da ist, oder?

Nur weil Du meine Oma nicht kennst, heißt das doch noch lange nicht, dass ich keine Oma habe, klar? In der Natur läuft alles nach Gesetzmäßigkeiten ab, auch der sogenannte Zufall. Zufall ist eine Wirkung die Dir gesetzesgemäß zufällt. Zuerst ist die Vorstellung, Sie stellen die Gedanken voran, und dann erfolgt die dazugehörige Wirkung.

„Zufälle“ stehen nicht im Gegensatz zur Natur, sondern nur im Gegensatz zu dem, was wir über die Natur wissen. Oft hindert uns das Brett, das wir vor dem Kopf haben, hinter die „zufälligen“ Ereignisse zu blicken.

Versuche, das Brett nach und nach zu entfernen. Wir können uns das Brett vor dem Kopf nicht mehr leisten, es gibt so schon zu wenig Bäume. Wenn jemand steif und fest behauptet es gäbe Zufälle, dann beweist er mit dieser Aussage nur, dass er nicht in der Lage ist, sich über die Dinge zu erheben.

So jemand ist mit seiner Ratio derart in der Welt der Fakten verstrickt, dass er unmöglich in der Lage ist, die Fäden zu erkennen und zu erfahren, dass alles richtig ist – so wie es ist.

Meine themenrelevante Buchempfehlung: 

Jeder Mensch hat einen weitaus größeren Einfluss auf das, was ihm „widerfährt“, als wir normalerweise glauben. Wir selbst erschaffen unsere Realität aus einem unbegrenzten, multidimensionalen Raum von Möglichkeiten. Dieses Buch stellt in verständlicher Sprache ein Weltbild vor, das die Grundlagen der modernen Physik – Relativitätstheorie und Quantenmechanik – mit Erkenntnissen der Realitäts- und Glücksforschung und mit spirtituellen Erfahrungen verbindet.

Hervorragend lesbare Synthese aus dem Gesetz der Anziehung und moderner Naturwissenschaft.


Ich hoffe Du wirst diese Erkenntnis nun für Dich und Dein Wohl nutzen 🙂

Dein Oliver von successfabrik.com

>